Das Schaf

Hans Haid: Das Schaf. Eine Kulturgeschichte

Hans Haid: Das Schaf. Eine Kulturgeschichte
Das Schaf ist überall – auf allen Kontinenten und in allen Religionen. Es steht am Beginn der Zivilisation und Sesshaftwerdung, nährt und wärmt, wird geschlachtet, geschächtet, geopfert und verehrt.

Seit mehr als 10.000 Jahren züchtet der Mensch das Schaf. Es ist das geduldige „Lamm Gottes“. Es ist der machtvolle Herrscher auf dem Thron der Apokalypse. Der „gute Hirte“ weidet seine Schafe, und jungen Schafhirtinnen erscheint die Madonna. Das Schaf nährt und wärmt uns, gibt Wolle, Fleisch, Milch, Loden, Filz, Mist und Lanolin. In der bukolischen Schäferdichtung wird das Schaf hymnisch besungen. Pastorellen, Madrigale, weihnachtliche Hirten- und Krippenlieder sind wichtiger und klingender Teil der Kultur. Am Himmel zählen wir die „Schäfchenwolken“. Außenseiter nennen wir „Schwarzes Schaf“. Wir halten „Schäferstündchen“, suchen Schutz gegen die „Schafskälte“ und sind allesamt „lammfromm“. Dann bringen wir „unsere Schäfchen ins Trockene“ und vertreiben schließlich den „Wolf im Schafspelz“.

(Quelle Text und Abbildung: Verlagsprospekt Böhlau Verlag)

Böhlau Verlag Wien Herbst 2010
ISBN: 978-3-205-78442-5
304 Seiten, 135 x 210 mm
60 s/w- und 16 S. Farbabbildungen

Sehen Sie dazu auch den Auszug aus dem Verlagsprospekt Böhlau Verlag (pdf-Datei)