Presse

Presseartikel von und über Hans Haid

„Die Macher des Brutaltourismus agieren wie Zuhälter“
Interview mit Hans Haid, von Peter Freiberger/bergleben.de am 30.04.2012 (externer Link zu www.bergleben.de)

Der Ötztaler Volkskundler und Autor Hans Haid sieht sich als Alpenforscher mit Schwerpunkt Kultur, Umweltschützer, Kritiker des harten „Brutaltourismus“ und gleichzeitig als Helfer und Partner für die Region. Im Interview mit Peter Freiberger vergleicht der streitbare Längenfelder gewisse Mechanismen im Tourismus mit den Mechanismen der Zuhälterei.
Lesen Sie weiter … (externer Link zu www.bergleben.de)


„Die sündigen Weiberleut“
Artikel in der Freitagsbeilage Rondo des Standard vom 28. Oktober 2011 (pdf-Datei A3, 2,3 MB)

Es geht es um Klimasagen in den Alpen. Vorgestellt wird auch das Buch „Sindt Fluss. Eine Kulturgeschichte der Naturkatastrophen im Alpenraum“ von Barbara und Hans Haid.
Lesen Sie weiter …
Informationen zum Buch ...


Hans Haids Madonna ist eine Salige
Rezension von Edith Schlocker über den Roman „Die Landgeherin“, in: Tiroler Tageszeitung vom 14.03.2011

In seinem Buch „Die Landgeherin“ erzählt Volkskundler und Autor Hans Haid von Tiroler Vaganten, weisen Frauen und bedrohten Paradiesen.

Lesen Sie weiter …


Bei Ötzi daheim.
Artikel von Titus Arnu, in: ALPS – Alpine Lebensart # 6, August/September 2011 (pdf-Datei, 1700 KB)

Durch eine Notlandung wurde das „schöne, unbekannte Hochgebirge“ vor 80 Jahren auf einen Schlag berühmt. Als 1991 auch noch die 5400 Jahre alte Gletschermumie „Ötzi“ dort gefunden wurde, brach im Ötztal endgültig touristische Goldgräberstimmung aus. Aber es gibt auch kritische Köpfe, die als Mahner gegen die Verwüstung antreten.

Lesen Sie weiter …


Wir sind schrecklich pervers
Von der bedrohlichen Austrocknung und Ausklammerung der Wahrheit wollet uns verschonen

„Brief an Tirol“ von Hans Haid, Tiroler Tageszeitung vom 23. Juni 2011 (pdf-Datei, 353 KB)

Von der drohenden Austrocknung der seit Jahrtausenden gepflegten Bergbauernlandschaft reden und schreiben sie jetzt. Alles künstlich und teuer. Solang die Gletscher nicht abgeschmolzen sind, wird die Ache massenhaft Wasser liefern. Für Bauern, für die Stromlobby, für die Hobbygärtner, für die Kunstschnee-Seen weit droben. Es droht die Austrocknung. Mehr noch droht die innwendige Austrocknung der Herzen und Hirne, also der „cultura“.

Lesen Sie weiter …


Entweder sie sprechen mich heilig, oder sie jagen mich aus dem Tal …
Artikel von Lisa Kassin in der KTZ vom April 2011 (pdf-Datei, 4,2 MB)

Archaische Naturgewalten, mythische Frauen, das ewige Eis – und mitten drin: Der Abraham a Sancta Clara der Alpen. Der Volkskundler Hans Haid spricht über seine Haltung als Kritiker und Vermittler, die Landgeherin und die „Berge der weißen Göttin“.

Lesen Sie weiter …


Wir sind Österreich
Hans Haid – Der kämpferische Volkskundler

Porträt auf Servus TV, Sendung vom 14.10.10, 19:15 Uhr (Video in der Servus TV-Mediathek, externer Link)

Hans Haid ist Bergbauer, Volkskundler, Dialektdichter – und leidenschaftlicher Kämpfer gegen den Ausverkauf seiner Tiroler Heimat.

Jedes Jahr im Herbst machen sich tausende Schafe mit ihren Hirten auf den strapaziösen Weg vom Ötztal über die Alpengletscher nach Südtirol. Mitten drin: Hans Haid. Der Volkskundler erforscht die tausende Jahre alte Hirtenkultur akribisch wie niemand sonst. Er kennt aber auch alle mythischen Orte entlang der Strecke. Dort sammelt er Kraft und Ideen, um die Tradition zu schützen und das Tal gegen die Auswüchse des Massentourismus zu verteidigen. (Text: Servus TV)

Wiederholung der Sendung im Januar 2011:
20.1.2011 um 19.15
21.1.2011 um 13.45


So ein Schaf ist kein blöder Hund!
Der Tiroler Volkskundler Hans Haid im FORMAT-Interview über sein originelles Buch „Das Schaf“

Artikel in „Beste Seiten. Extrablatt der österreichischen Zeitungen und Magazine zur Buch Wien 10“, der Internationalen Buchmesse vom 18.-21. November 2010 in Wien (www.buchwien.at ) (pdf-Datei)

Lesen Sie weiter …


„Kritischer Geist mit Drang zum Forschen
Hans Haid will im Ötztal Gedächtnisspeicher des Alpenraumes schaffen“

Artikel in „impuls“, April 2010 (pdf-Datei)

Lesen Sie weiter …


„Ein ruheloser Mahner, Sammler und Spötter“
Artikel in der Tiroler Tageszeitung vom 2.3.2010 über die Verleihung des Otto-Grünmandl-Literaturpreises des Landes Tirol am 1. März 2010 an Hans Haid. (pdf-Datei)

Lesen Sie weiter …


Johann Holzner: Presseaussendung und Laudatio
anlässlich der Überreichung des Otto-Grünmandl-Literaturpreis 2010 des Landes Tirols an Hans Haid am 1. März 2010

Lesen Sie weiter …


danksagung für den otto-grünmandl-literaturpreis am 1. märz 2010
Am 1. März 2010 erhielt Hans Haid vom Land Tirol den Otto-Grünmandl-Literaturpreis 2010

Lesen Sie die Dankrede von Hans Haid …


„Bibliothek war beispielhaft“
Zur Situation des Kulturgasthauses Bierstindl in Innsbruck

Kommentar von Hans Haid in der Tiroler Tageszeitung vom Januar 2010 (pdf-Datei).


„Querdenker unter sich“
Artikel in der Tiroler Tageszeitung vom 14. Jänner 2010

Lesen Sie den ganzen Artikel über die Übergabe des Vorlasses an das Brenner-Archiv … (pdf-Datei)


„Ich bleibe frei und unabhängig“
Interview in der Rundschau vom 14. Jänner 2010 zum Buch „Sindt Fluss“

Lesen Sie das ganze Interview … (pdf-Datei)


„Der Landschaft zuhören können“
Artikel über Hans Haid in der Zeitschrift „Die Wildspitze“ Nummer 1, Oktober 2009

Der Ötztaler Volkskundler Hans Haid hat ein Faible für magische Orte. Er liebt die Landschaft seiner Kindheit, das Tal, das hinauf nach Vent führt. Lesen Sie weiter …


„Schlafende Löwin“
SAISON Tourismusmagazin – Winter/Frühling 2008

Interview mit Hans Haid über sein Buch „Mythos Lawine“. Lesen Sie weiter …


„Bunter Hund“ aus Tirol
Interview mit Hans Haid, in: Bildatlas Nr. 319 TIROL, 2008

Es geht um Landwirtschaft, Gletscher, Tourismus, Sagen, Klimawandel. Lesen Sie weiter …