Tätigkeitsbereich 1997 bis 2017

Logo Ötztal ArchivDas Ötztal-Archiv wurde von Hans Haid als virtuelle Talbibliothek, als „Gedächtnis des Tales“, als Ort des Forschens, des Lernens und der Erinnerung ins Leben gerufen.

Zwischen 1997 und 2011 erschienen in der Reihe „Ötztal Archiv“ 25 Publikationen, die zum Teil noch erhältlich sind.

Der Tatigkeitsbereich umfasste das gesamte Gebiet der Ötztaler Alpen (gesamt 2.448 km2) und der Stubaier Alpen (gesamt 1.740 km2) mit dem Ötztal als Schwerpunkt. Das Ötztal-Archiv arbeitete grenzüberschreitend und im Kontakt mit Vereinen, Organisationen und Personen, z.B. Kulturverein Schnals, ARUNDA, etc..

Grundlagen des Archivs waren:

  • Sammlung Stippler
  • Kopien aus dem Staatsarchiv München
  • Diplomarbeiten und Dissertationen
  • Interviews über Tradition und Brauchtum
  • Sammlung „Ötzi“
  • „Historische Literatur“
  • Videos, DVDs, Tonbänder, CDs

 

Standort ab 2018

Teile der Haid-Sammlung in Gedächtnisspeicher Längenfeld-Lehn Nr. 23b
und damit Teil der 2018 neu zusammengeschlossenen Ötztaler Museen

Teile der umfangreichen Sammlung von Hans und Gerlinde Haid sind im Jahr 2011 als Schenkung an den Verein Pro Vita Alpina gegangen. Sie werden im Gedächtnisspeicher in Längenfeld-Lehn als Dauerleihgabe an den Ötztaler Heimatverein für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Dies betrifft Materialien aus den Ötztaler und Stubaier Alpen sowie über Tirol, Südtirol, Trentino und die Dolomiten sowie eine weitgehend komplette Sammlung an Alpenvereins-Jahrbüchern. Weiters wurden dem Gedächtnisspeicher die Sammlungen „Agricultur/Bergbauernkultur in den Alpen“ sowie „Tourismus & Kultur“ übergeben.